build your own website


Versorgungsausgleich

Immer gut beraten

Das Büro Glockner berät Sie in allen Fragen rund um den Versorgungsausgleich. Wir beraten Sie gerne bei den unterschiedlichsten Fragestellungen im bereits laufenden Scheidungsverfahren, von der Prüfung der Auskünfte der Versorgungsträger auf sachliche und rechnerische Richtigkeit bis hin zu Optimierung von Ausgleichsentscheidungen im Rahmen von Vereinbarungen.

Sollte der Versorgungsausgleich bereits vor Einreichung eines Scheidungsantrags zwischen den Ehegatte geregelt werden, können wir Sie auch hier versorgungsausgleichsrechtlich unterstützen.

Weiterhin überprüfen wir rechtskräftige Alt-Entscheidungen zum Versorgungsausgleich im Hinblick darauf, ob nicht eine Abänderung der Erstentscheidung verbunden mit einem Ausgleich nach dem derzeitigen Recht zulässig und für Sie von Vorteil ist.

Lassen Sie uns doch einfach einmal miteinander reden.


Arndt Voucko-Glockner

Geboren am 27. März 1968 in Karlsruhe.

Nach Studium der Wirtschaftsmathematik (Univ. Karlsruhe) und Volkswirtschaftslehre (Univ. Mannheim) tätig im Sachverständigenbüro Glockner & Voucko-Glockner GbR, Karlsruhe. Gerichtliche Zulassung zum Rentenberater für den Versorgungsausgleich.

Haupttätigkeitsbereich: Erstellung von Sachverständigengutachten zum Versorgungsausgleich für Familiengerichte, Rechtsanwälte und Ehegatten. Zudem Beratung von Unternehmen im Bereich betriebliche Altersversorgung und Versorgungsausgleich.

Dozententätigkeit für die Arbeitsgemeinschaft Familienrecht des Deutschen Anwaltverein (DAV) sowie diverser Veranstaltungen von Anwaltvereinen, für die Arbeitsgemeinschaft betriebliche Altersversorgung (aba Heidelberg), für die Sis-Seminare in Schwetzingen und auch für die Rentenberater Deutschlands.

Mitautor von Versorgungsausgleich in der Praxis und Der neue Versorgungsausgleich.
Diverse Veröffentlichungen in der FamRZ und FamFR.

Mitbegründer und Gesellschafter des Darmstädter Kreises.

Seit 2011 Mitglied der Kommission Versorgungsausgleich des Deutschen Familiengerichtstages (DFGT).

Aktuell

Geringfügigkeitsregelung des § 18 VersAusglG

Ausgangssituation: Beide Ehegatten sind gleich alt. Der ausgleichspflichtige Ehegatte hat bei einer Zusatzversorgungskasse öffentlich-rechtliche betriebliche Anrechte erworben, deren Ehezeitanteil sich auf 25 Versorgungspunkte (VP) beläuft; Ehezeitende ist 2017.....

Veröffentlichungen

Bücher und Zeitschriften
Glockner/Voucko-Glockner
Versorgungsausgleich in der Praxis

Deutscher AnwaltVerlag, 1996

Glockner/Hoenes/Weil
Der neue Versorgungsausgleich in der Praxis 2. Auflage

C.H.Beck, 2009

Voucko-Glockner
Münchener Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch

Familienrecht, C.H. Beck

Seminare & Fortbildungsangebote

By John Smith posted July 20, 2016

Seiser Alm

04./05.09.2017
SommerIntensiv
20 Jahre Saas Fee/Seiser Alm
Versorgungsausgleich intensiv
Arbeitsgemeinschaft Familienrecht,
www.familienrecht-dav.de

Dresden

22./23.09.2017
Dresden
Versorgungsausgleich Teil I und II
DAV Arbeitsgemeinschaft Familienrecht
www.familienanwaelte-dav.de

Berlin

10.11.2017
Berlin– Darmstädter Kreis Herbsttagung
Darmstädter Kreis
www.darmstaedter-kreis.de

Rheda-Wiedenbrück

1811.2017
Rheda-Wiedenbrück
Angewandter Versorgungsausgleich
Bielefelder Fachlehrgänge,
www.bielefelder-fachlehrgaenge.de

Kassel

09./10.02.2018
Göttingen Versorgungsausgleich Teil I und II DAV Arbeitsgemeinschaft Familienrecht
www.familienanwaelte-dav.de

Rottenburg

02./03.03.2018
Tübingen Versorgungsausgleich Teil I und II DAV Arbeitsgemeinschaft Familienrecht,
www.familienanwaelte-dav.de

Wiesbaden

09.03.2018
Wiesbaden / NASPA Darmstädter Kreis Frühjahrstagung,
www.darmstaedter-kreis.de

Bamberg

15./16.06.2018
Bamberg
Versorgungsausgleich Teil I und II DAV Arbeitsgemeinschaft Familienrecht
www.familienanwaelte-dav.de

Frankfurt a.M.

29./30.11.2018
Frankfurt a.M.
Anwaltakademie Fachanwaltslehrgang Familienrecht – Baustein VA
www.anwaltakademie.de

Fulda

07. / 08.06.2018
Betriebliche Altersversorgung im Versorgungsausgleich aba - Arbeitsgemeinschaft für betriebliche Altersversorgung e.V.
www.aba-online.de/versorgungsausgleichsrecht.html 

Fragen und Antworten

Rechtsanwälten, beteiligten Ehegatten und Gerichten. (Amtsgerichte, Oberlandesgerichte). Und Unternehmensberatungen und betriebliche Versorgungsträger.

Es gelten Tagessätze für Gericht - Abrechnung nach §9 Absatz 1 JVEG. Bei Privatgutachten erfragen Sie bitte unsere Stundensätze.

Nein. Ich bin gerichtlich zugelassene Sachverständiger für alle dem Versorgungsausgleich unterfallende Sachgebiete.

Programm zur Kapitalwertkontrolle im Versorgungsausgleich

Im Versorgungsausgleich ist die Kontrolle des von hauptsächlich den betrieblichen Versorgungsträgern mitgeteilten ehezeitlichen Barwerts und damit des Ausgleichswerts essentiell. Fehler in der Berechnung wirken sich mitunter gravierend auf die zukünftigen Rentenansprüche meist des Berechtigten aus. Zudem ist eine Korrektur von fehlerhaften Entscheidungen zukünftig nicht mehr möglich (keine Zulässigkeit der Abänderung betrieblicher Anrechte gem. § 225 FamFG).

Sie finden hier ein in Kooperation entwickeltes Programm namens Kapitalwertkontrolle, mit dem Sie auf einfachste Art und Weise eine Plausibilitätskontrolle der angegebenen Bar- bzw. Kapitalwerte durchführen können. Sie können das Programm auf Ihren Rechner herunterladen (Rechtsklick + speichern unter...) und sofort loslegen. Die Bedienung wurde so einfach wie möglich gehalten, versicherungsmathematische Kenntnisse sind überhaupt nicht erforderlich. Sie müssen i.d.R. nur folgende Daten eingeben:
Geburtsdatum des Versicherten
Berechnungsdatum (Ehezeitende) und
Höhe der versprochenen Monatsrente.
Alle anderen Berechnungsparameter werden vom Programm vorgehalten oder können per Mausklick individuell eingegeben werden.
Selbstverständlich kann das Programm nur eine Unterstützung sein. Es ist zudem nicht für alle von Versorgungsträgern erteilten Auskünfte zu verwenden (z.B. nicht für berufsständische Anrechte). Ungeachtet der Einschränkungen hoffen wir, Ihnen ein alltagstaugliches Werkzeug zur Verfügung zu stellen, um die Prüfung von Auskünften zu erleichtern und Fehler zu minimieren.
Über Anregungen und Kritik würden wir uns sehr freuen.

Newsletter

"Bitte nehmen Sie mich in Ihren Newsletter auf"